fbpx

IM INTERVIEW MIT: SUSANNE KRAMMER

Make-up Artist
Susanne Krammer

“Wäre ich ein Make-up Look wären es verlebte Smokey Eyes”

Du kreierst für deine Jobs und dein Online Magazin ganz viele Looks selbst, woher nimmst du deine Inspirationen dafür?

In meiner Ausbildung zum Make-up Artist habe ich hauptsächlich gelernt eine Geschichte durch Make-up und Haare zu erzählen. Es gibt verschiedene Epochen in denen verschiedene Stilelemente verwendet wurden und somit auch heute noch an ein gewisses Lebensgefühl erinnern. Nehmen wir zum Beispiel die Wasserwelle, da denkt keiner an Strand, Chillen oder Hippies. Da kommt sofort die Assoziation: Glam, 20er, Stolz, Sexiness. All diese Elemente trage ich in einer Art Kopfarchiv und wenn ein Designer zu mir kommt und sagt, er möchte eine Jersey Collection rausbringen, für starke Frauen, dann entwerfe ich dazu eine fast nackte Haut mit kaum Foundation, Sommersprossen, Cremerouge, ein Skin-Finish als hätten die Models geschwitzt, aber dann den perfekten Eyeliner oder die perfekten roten Lippen, als Gegensatz dazu um den Widerspruch in der Geschichte des Designers zu versinnbildlichen.

Für meine Seite junemag.com gehe ich etwas anders vor. Hier inspirieren mich Produkte. Wenn ich eine Lidschattenpallette sehe, dann fallen mit Formen und Farbkombinationen ein, die dazu passen könnten. Hier geht es aber um tragbare Looks, die Frauen im wahren Leben inspirieren sollen, Make-ups die tragbar sind.

Erzähl uns ein wenig über deinen Werdegang, wie wurdest du Make-Up Artist?

Das Ganze fing als Kind mit Barbie an, führte über die Köpfe meiner besten Freundinnen, die nonstop geschminkt und frisiert wurden und führte mich dann mit 14 in den Backstage-Bereich der ersten Show, wo ich damals noch als Model gelaufen bin. Ich hing immer am liebsten bei den Hair&Make-up Artists und hab ihnen über die Schultern geschaut. Nichts hat mich mehr fasziniert. Nach dem Abi habe ich eine Friseurlehre angefangen, aber schnell gemerkt, dass das nicht mein Weg ist. Es gab dann einen kurzen Zwischenstopp von zwei Jahren bei MTV als Stylistin, aber ich habe auch dort wieder die ganze Zeit den Make-up Artisten zugeschaut. Erst mit 23 habe ich meine Ausbildung zum MUA angefangen. Ein Jahr hat es gedauert und als sie vorüber war habe ich noch zwei Hair-Styling Schulen besucht. Im Anschluss gab es kein Halten mehr.

Ich habe viel auf den Fashion Weeks gearbeitet, das war die beste Schule- nach wie vor und für alle Zeiten mein Happy Place auf dieser Welt. Ich habe bis 2012 international als Hair & Make-up Artist gearbeitet bevor ich dann auf die redaktionelle Seite gewechselt bin und für zwei Frauenmagazine die Beautyleitung übernommen habe. 2016 habe ich dann mein eigenes Beauty-Online Magazin gegründet und lebe seitdem meinen Traum. Endlich kann ich sowohl als Hair & Make-up Artist auf Shootings arbeiten und gleichzeitig schreiben, Fotografieren, Videos produzieren und mit großen Beautyfirmen zusammenarbeiten.

Welche Beauty Trends dürfen 2019 nicht fehlen?

Definitiv vollkommen ungemachtes Haar, das aber nicht strähnig gestylt sondern ausgebürstet wird. Ich nenne das Virgin Hair, als wäre noch nie etwas damit passiert. (Wie in der aktuellen Celine Kampagne) Auch Glitter sehe ich als großen Trend. Aber nicht, um einem intensiven Look noch ein Highlight zu verpassen, sondern einfach unordentlich auf den Oberlidern platziert. Und Soap Brows, sind für mich auch ein ganz großer Trend in der Kombination mit Fake Freckles.

 

Müsstest du deine Persönlichkeit in einem Look ausdrücken, wie würde er aussehen und wie würdest du ihn benennen?

So gerne ich auch ein Charlotte Tilbury Make-up wäre, all glam and sexy, bin ich dann doch am ehesten die Smokey Eyes, die man nicht abgeschminkt hat und die am Morgen so richtig schön verlebt aussehen. Mein Look hätte sehr viel Kajal, viel Mascara und viel dunkelroten Lidschatten.

Mein wahres Selbst wird für immer einen Buzzcut haben, Röhrenjeans mit Dr. Martens tragen. Und der Look heißt: Punk’s not dead!

Angenommen du bekommst die Möglichkeit, für einen Tag der Make-up Artist eines VIPs zu sein. Wen würdest du wählen und welchen Look würdest du dieser Person empfehlen?

Meryl Streep. Weil sie eine der schönsten Frauen für mich ist. Ich liebe echte Gesichter und deren nicht vorhersehbare Schönheit. Eine Frau, die von innen heraus strahlt, so wie Meryl das tut, trägt für mich wahre Schönheit in sich. Hier würde ich mit ihrer Haut arbeiten um dieses Strahlen noch zu unterstützen. Meryl ist mutig und hat sich als Mensch nicht unterwegs verloren.

Ihre Fearlessness ist zeitlos, das macht sie so schön. Wir Make-up Artists kommen den Menschen so nah, es ist sehr wichtig – kann ich aus Erfahrung sagen – die Celebrities nach ihrer Persönlichkeit auszuwählen. Beide Seiten müssen sich wohl fühlen. Es geht da um Nähe und Vertrauen.

Welchen drei Instagram Accounts muss man deiner Meinung nach unbedingt folgen?

Detinitiv @celine_bernaerts , @violette_fr und needless to say @june.mag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

jump_top